Kunst & Architektur

Kunst & Architektur in Schottland

Architektur

Architektur fängt bereits bei den prähistorischen Orten, wie Skara Brae auf Orkney an, geht über interessante Ruinen, wie Linlithgow Palace, bis hin zu sehenswerten Kirchen, wie der bekannten Rosslyn Chapel und faszinierenden Friedhöfen, wie Edinburgh Canongate mit Greyfriars Bobby.

Die wohl berühmtesten schottischen Architekten des 18. Jh. waren William Adam (1684 – 1748) und sein Sohn Robert Adam (1728 – 1792). Sie haben den neoklassizistischen Stil in Europa mit geprägt. Zu ihren bekanntesten Bauwerken gehören Culzean Castle, Hopetoun House und Charlotte Square in Edinburgh.

Charles Rennie Mackintosh (1868 – 1928) ist Schottlands bekanntester Architekt und Designer. Er gehörte zu den einflußreichsten Vertretern des Art Deco in Europa. Sein Design wird auch heute noch viel für Silberschmuck und Tassen verwendet. Die Glasgow School of Art ist bei einem Besuch in Glasgow ein Muss. Ebenso sehenswert sind Hill House, Helensburgh und die Willow Tea Rooms in Glasgows Sauchiehall Street.

Empfehlenswerte Museen

Robert Burns Birthplace Museum: Burns Cottage, das Geburtshaus des schottischen National Dichters Robert Burns, wurde 1757 vom Vater des Poeten erbaut und ist Teil einer Museumsanlage. Im Museum sind mehr als 5000 Ausstellungsstücke zu bewundern darunter das Originalmanuskript von „Auld Lang Syne“. Vom Burns Monument, ein griechischer Tempel erbaut zu Ehren von Burns, genießt man einen herrlichen Blick über die Umgebung, auch „The Land of Burns“ genannt.

Meigle Sculptured Stone Museum: In diesem Museum können zum Teil gut erhaltene frühchristliche Steine des 7. bis 10. Jahrhunderts besichtigt werden. Die unterschiedlichen Ornamente in den Steinen sind sehr kunstvoll dargestellt und vermitteln einen ausgezeichneten Eindruck von der hoch entwickelten Kultur der Kelten.