Kirchen & Abteien

Melrose Abbey

Zahlreiche der frühen Kirchen und Baudenkmäler in Schottland sind noch erhalten.

Dryburgh Abbey

Die Ruinen von Dryburgh Abbey gelten als die vielleicht schönsten aller Abteien im Borders-Gebiet, da sie idyllisch am River Tweed liegen und von einem großen Garten umgeben sind. Unweit der bemerkenswert vollständig erhaltenen Ruinen befinden sich auf dem Friedhof neben der Abtei u.a. die Begräbnisstätten von Sir Walter Scott und Feldmarshall Haig. Die von Historic Scotland verwaltete Abtei ist ganzjährig geöffnet und liegt ca. 8km südöstlich von Melrose an der B6404 in der Nähe von St Boswells.

Dryburgh Abbey

Elgin Cathedral

Elgin Cathedral war sicher einmal eine der schönsten Kathedralen in Schottland. Erbaut 1224 brannte Sie 1390 nieder. Ein Teil der Kunstwerke aus dem 13. Jahrhundert ist erhalten. Kirchenschiff und Kapitelhaus stammen aus dem 15. Jahrhundert und im Chor findet man einen piktischen Grabstein.

Elgin Cathedral

Glasgow Cathedral

Glasgow Cathedral ist die einzige große gotische Kirche im Süden Schottlands, die die Reformation überstanden hat. Einige Teile stammen aus dem späten 12. Jahrhundert. Sehenswert ist die frühgotische Krypta und der nahe Friedhof Nekropolis.

Glasgow Cathedral

Iona Abbey

Iona Abbey ist eines der bedeutendsten, historischen Bauwerke Schottlands und für viele Menschen ein sehr spiritueller Ort. Die Abtei wurde zu Beginn des 20 Jahrhunderts restauriert. Während der Restaurierungsarbeiten wurde eine neue Gemeinde von Iona gegründet die heute die Tradition des Gottesdienstes pflegt so wie der Gründer der Abtei, St. Columba, dies vor über 1450 Jahren eingeführt hat.

Iona Abbey

Jedburgh Abbey

Die Ruinen dieser Augustinerabtei stellen ein majestätisches Gebäude dar, das im Jahr 1138 von David I. gegründet wurde. Das Besucherzentrum gibt Einblicke in das Leben der Mönche und enthält den Jedburgh Kamm, der von unschätzbarem Wert ist, sowie andere Artefakte, die bei Ausgrabungen gefunden wurden. Die wohl bekannteste der Border Abbeys wird von Historic Scotland verwaltet, ist ganzjährig geöffnet und liegt in Jedburgh an der A68. In dieser Kirche aus Sandstein findet der Besucher u.a. zwei normannische Torbögen, die Westfassade mit einem sehr schönen Rosenfenster und die Arkaden im Hauptschiff.

Jedburgh Abbey

Melrose Abbey

Diese Abtei wurde um 1136 von Zisterziensermönchen errichtet und war einst die wahrscheinlich reichste Abtei in ganz Schottland. Die Überreste aus dem 14. und 16. Jahrhundert sind aufgrund ihrer einzigartigen Eleganz der zahlreichen in Stein gehauenen Ausschmückungen bekannt, die Drachen, Heilige und Pflanzen darstellen. Es wird angenommen, dass sich hier die Grabstätte des Herzens von Robert the Bruce (schottischer Adliger und späterer schottischer König im 13. Jahrhundert) befindet, worauf mit einem Gedenkstein hingewiesen wird. Die Ruinen dieser Kirche liegen inmitten des hübschen Städtchens Melrose, sind ganzjährig zugänglich und einfach über die A7 oder A68 zu erreichen. Die Verwaltung obliegt Historic Scotland.

Melrose Abbey

St Andrews Cathedral

Vor ihrer Zerstörung während der Reformation war St. Andrews Cathedral das größte Gotteshaus in Schottland, mit einer Länge von 102 Meter und einer Breite von 49m. Auch heute noch gibt die Ruine, die stolz über dem Hafen von St. Andrews thront, eine Vorstellung von der einstmals imposanten Größe.

St Andrews Cathedral

Sweetheart Abbey

Die ehemalige Zisterzienserabtei stammt aus dem späten 13. Jahrhundert. Ein Turm, einige Bögen, Reste des Querschiffes und einige schöne Steinmetzarbeiten sind noch erhalten. Der Name der Abtei geht auf eine große Liebe zurück. Devorgilla Balliol, die Gründerin der Abtei, ließ sich hier mit dem Herzen ihres Mannes begraben. Sie hatte ihren Mann so sehr geliebt, das sie nach seinem Tod sein Herz in ein Behältnis gab und diese bis zu ihrem eigenen Tod, sechzehn Jahre später, immer bei sich trug.

Sweetheart Abbey